7. Oktober 2020 – Greinsfurth: 270 Mostviertler gingen durch die Feuerhölle

Amstettens Abschnittskommandant Schaub zeigte auch Bürgermeister Haberhauer die Atemschutz-Ausbildung im Brandcontaniner-LKW. Der Amstettner Abschnittsfeuerwehrkommandant und „Hausherr“ Stefan Schaub berichtet: „Vom 30. September bis 4. Oktober befand sich der Brandcontainer Atemschutzausbildung Stufe 4 am Gelände der FF Greinsfurth; Kameraden aus den Bezirken Amstetten, Melk, Lilienfeld und Scheibbs übten dort brandheiße, praxisnahe Szenarien.“ „Hier konnten die Feuerwehrmitglieder einen Löschangriff bei einem simulierten Brand üben, wobei mit Temperaturen von bis zu 500 Grad gearbeitet wird“, erklärt Schaub. Besonders sei hier aber, dass sich der Löschtrupp in einem gasbefeuertem Container befindet. In diesem Container können möglichst viele Szenarien nachgestellt und simuliert werden. So ging es neben dem Löschen von mehreren Brandherden auch um die Gewöhnung an die relativ hohen Temperaturen. Ebenso wird bei dieser Ausbildung auf den richtigen Einsatz des Strahlrohres geachtet. Auch das richtige Öffnen von Türen ist ein wichtiger Bestandteil dieser Übung, da hier besonders gut die Konsequenzen die beim richtigen oder falschen Öffnen der Tür entstehen, zu sehen sind.Beim Innenangriff kann man bei dieser Ausbildung auch den Umgang mit dem oftmals genannten und nicht ungefährlichen Flashover üben. Ein Flashover kann bei sehr hohen Temperaturen geschehen, wobei sich die Rauchgase in einem geschlossenen Raum extrem erhitzen und dadurch die Flammen auf andere Gegenstände überspringen.Stefan Schaub erläuterte Bürgermeister Christian Haberhauer und dem Greinsfurther Ortsvorsteher Manuel Scherscher diesen Feuerwehr-LKW. Fotos (Wolfgang Zarl): Übung im LKW-Heißluftcontainer; mit Abschnittsfeuerwehrkommandant Stefan Schaub, Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer und dem Greinsfurther Ortsvorsteher Manuel Scherscher.